BlogZeit - Insider-News aus der Reisebranche.

Limerick wird „Irish City of Culture 2014“

Touristen in Limerick bei King Johns Castle Foto: Shannon Development

Touristen in Limerick bei King Johns Castle
Foto: Shannon Development

Limerick hat die Jury テシberzeugt: Sie wird im kommenden Jahr die erste irische Kulturhauptstadt – ganz nach dem Vorbild der „UK City of Culture“, die in diesem Jahr Londonderry ist (wir berichteten). In diesem Fall waren die Briten den Iren voraus, die Idee des „Year Homecoming“ hatten dafテシr die Iren zuerst. So lテ、sst sich das eine Land vom anderen inspirieren!

Der irische Name der Stadt – Luimneach – bedeutet so viel wie „テカder Fleck“, trotzdem entwickelte sich Limerick im Verlauf der Jahrhunderte zu einem historischen Zentrum und ist nie mehr von der Landkarte verschwunden! Das war bestimmt auch ein Grund dafテシr, Limerick zur „Irish City of Culture 2014“ zu ernennen.

Eckdaten Limericks

Limerick ist mit seinen 55.000 Einwohnern die viertgrテカテ殳e Stadt Irlands und liegt im Westen der grテシnen Insel, am Anfang der buchtartigen Verbreiterung des Shannon-Flusses, der spテ、ter ins Meer mテシndet. Im 9. Jahrhundert bauten die Wikinger hier ein bestテ、ndiges Lager auf, von dem sie Beutezテシge ins Landesinnere unternahmen. Keine 200 Jahre spテ、ter befreite der berテシhmte irische Kテカnig Brian Boru die Stadt von den Wikingern. Anglo-normannische und irische Herrscher wechselten sich fortan ab. Aufgrund der Rivalitテ、t zwischen englischen Siedlern und irischen Ureinwohnern entstanden zwei Stadtteile: Englishtown und Irishtown, wobei der kulturele Mittelpunkt noch heute in der Englishtown liegen. Im 12. Jahrhundert erbaut der englische Kテカnig John King Johnツエs Castle, das bis heute das Wahrzeichen der Stadt ist.

King Johnツエs Castle

Die mテ、chtige Burganlage aus drei runden Ecktテシrmen, einer Bastion und einem zweitテシrmigen Torbau wurde von 1200 bis 1202 auf einer Insel erbaut, umstrテカmt vom Shannon und dem Abbey River. Es diente zum Schutz der englischen Siedler vor den einheimischen Iren und wurde immer wieder hart umkテ、mpft von beiden Seiten, je nachdem, wer sie gerade erobert hatte. Diese Kテ、mpfe gingen nicht spurlos an den Gemテ、uern vorテシber, immer wieder musste die Burg neu in Stand gesetzt werden, mal zu ihrem Besten, mal fテシhrten die Baumaテ殤ahmen aber auch zu Verschlechterungen und Stilbrテシchen. Architektonisch betrachtet ging die Burg dadurch aber zumindest in Teilen immer mit der Zeit! Die fテシnfeckige Wehranlage wurde erst kテシrzlich wieder komplett restauriert – rechtzeitig zu den im kommenden Jahr bevorstehenden Festlichkeiten anlテ、sslich der Auszeichnung Limericks zur Kulturhauptstadt Irland.

Auch wenn dieser Bau fテシr die Iren ursprテシnglich kein gutes Bauwerk war, weil damit die Unterdrテシckung durch die protestantischen Englテ、nder demonstiert wurde, hat die Stadt Limerick mit diesem Teil der Geschichte lテ、ngst abgeschlossen und erfreut sich nun der Beliebtheit ihrer mテ、chtigen Burganlage.

Unser Tip: Eine Besucherattraktion mehr hat das altehrwテシrdige King Johnツエs Castle seit neuestem zu bieten: Man kann verkleidet in mittelalterlichen Kostテシmen an einer Burgfテシhrung teilnehmen und sich in einem Zelt auf dem Burghof durch interaktive Sound- und Raumtechnologie auf eine Zeitreise begeben. Auテ歹rdem wurde eine alte Schmiede in der Anlage wieder zum Leben erweckt und ebenfalls kostテシmierte Burgfテシhrer erzテ、hlen in anschaulicher Weise die Geschichte des King Johnツエs Castle.

St. Maryツエs Kathedrale

Neben King Johnツエs Castle ist die St. Maryツエs Kathedrale das wichtigste Bauwerk der Stadt. Ungefテ、hr zur gleichen Zeit zumindest in den Grundzテシgen erbaut, entstanden die architektonisch wertvollen Bauelemente aber erst im 15. Jahrhundert: das sagenhafte Chorgestテシhl aus Eichenholz, das es zumindest innerhalb Irlands nicht noch einmal gibt, die 23 sogenannten Miserikordien, die als Sitzgelegenheiten fテシr テ、ltere Priester dienten und reich verziert sind, sowie die Grabmテ、ler.

Unser Tip: Der Ausblick von dem 36 m hohen Turm lohnt sich wirklich!

Also auf nach Limerick! Auf den ZeitRテ、ume- Irland-Rundreisen, die in den Sテシdwesten Irlands gehen, bleibt immer genテシgend Zeit fテシr eine Abstecher in die „Irish City of Culture 2014“.


テ彙er den Autor

Tanja Riehm-Wagner

テ彙erzeugte Nordeuropa-Fanfrau, die schon in Jugendzeiten Reisen nach Island, Norwegen, Finnland, Schweden und England mit ihrer Familie in den 1980er Jahren unternommen hat. Irland folgte in 1994. Spテ、ter machte sie ihr Hobby zum Beruf. Sie lernte dabei mehrere Hurtigrutenschiffe kennen und ist jetzt begeisterte Reisebloggerin fテシr ZeitRテ、ume.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht verテカffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ZeitRテ、ume - ZR-Reisen Individual UG (haftungsbeschrテ、nkt) Impressum - Datenschutz