Wir verwenden Cookies, um Ihnen die bestmögliche Funktionalität unserer Website bieten zu können. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

OK

2. Tag: Art Nouveau und majestätische Fjorde

Florø – Måløy – Torvik – Ålesund - Molde

Der Grund für den früheren Start ab Bergen im Sommerhalbjahr zeigt sich heute, denn nur von Juni bis August fahren die Schiffe am zweiten Tag der Reise in den berühmten, zauberhaften Geirangerfjord bzw. im September und Oktober in den Hjørundfjord, der noch als Geheimtipp unter Norwegenkennern gehandelt wird. Auch wenn man schon viele Fotos und Filme vom Geirangerfjord gesehen hat, wird einem dennoch der Atem stocken bei der Befahrung dieses fantastischen Meeresarmes. Steil ragen die 800 m hohen Felswände von der Wasseroberfläche in den Himmel auf, glitzernde Wasserfälle und malerische Bergbauernhöfe, die sich scheinbar an den grünen Hängen festklammern müssen, um nicht abzustürzen, perfektionieren dieses Bild, das man nie mehr vergisst.

Bei einer Hurtigrutenreise im Herbst erwartet Sie seit einigen Jahren der Hjørundfjord. Er punktet mit dem herrlichen Panorama der Sunnmørs-Alpen, die im farbenfrohen Indian Summer noch strahlender erscheinen. Auch das verwunschene Dörfchen Urke am Ufer hat eine märchenhafte Ausstrahlung.

Für die Reisenden im Frühling und Winter steht zeitgleich ein anderes Meisterwerk auf dem Programm: Die Jugendstil-Stadt Ålesund, die es immer wieder schafft, ihre Besucher in ihren Bann zu ziehen. Die Zeit ist ausreichend für mehr als nur einen kurzen Stadtbummel, denn Ihr Schiff liegt von 12.00 bis 15.00 Uhr in diesem Hafen. Oder Sie schauen sich Nordeuropas größtes Salzwasser-Aquarium an und genießen anschließend einen herrlichen Ausblick auf Ålesund vom Berg Aksla aus.

 

 

Hurtigruten - Was passiert wann?